Stauraumtipps für eine intelligente Garagengestaltung

26 August 2022
durch So Clever

Die Garage ist ein Raum, der oft nicht die höchste Priorität genießt, wenn es um das Aufräumen geht. Hier werden oft Dinge aufbewahrt, die nicht sehr oft benutzt werden oder die sehr groß sind und sich daher nur schwer ordentlich aufbewahren lassen. Aber je mehr Unordnung in der Garage herrscht, desto schwieriger wird es, die eine Schraube zu finden, die für alle passt. Die Dinge können anders sein! Mit diesen Aufbewahrungstipps können Sie im Handumdrehen eine aufgeräumte Garage einrichten.

Schritt 1: Kategorisieren Sie Ihre Sachen

Ein wichtiger Tipp zum Aufräumen der Garage: kategorisieren! Wenn Ihre Garage voll ist, ist es wichtig, dass Sie sie zunächst nach Kategorien sortieren. Was brauchen Sie wirklich, und was können Sie wegwerfen oder verschenken? Bewahren Sie vor allem Dinge in der Garage auf, die Sie nicht im Haus aufbewahren möchten, z. B. Gartenzubehör, Werkzeuge und saisonale Artikel.

Schritt 2: Lagern Sie Ihre Sachen sicher in Aufbewahrungsboxen

In Ihrer Garage ist es oft nicht gewährleistet, dass Ihre Sachen frei von Feuchtigkeit, Staub oder Schäden sind. Wählen Sie daher stabile Behälter mit einem Deckel, um sie zu schützen. Vergessen Sie nicht, sie zu beschriften, um die Garage noch intelligenter zu gestalten! Nutzen Sie die Orthex-Aufbewahrungsboxen zum Beispiel für Ihre Winterkleidung, um im Sommer mehr Platz in Ihrem Kleiderschrank zu schaffen oder für Sportgeräte, die nicht jeden Tag benutzt werden.

Schritt 3: Organisieren Sie kleine Werkzeuge

Kleine Schrauben, Bolzen und Muttern gehen leicht verloren. Ordnen Sie sie also nach Typ und wählen Sie die am besten geeignete Aufbewahrungslösung für Ihre Garage. Wählen Sie einen Sortimentskasten, oder wenn Sie viele Werkzeuge haben, können Sie die Einzelteile in einem Schrank mit Schubladen sammeln. Wenn Sie sich für durchsichtigen Kunststoff entscheiden, können Sie sofort sehen, was Sie haben und wo es sich befindet. Und um die Garage noch übersichtlicher zu gestalten, können Sie den Sortimentskasten oder die Schubladen beschriften!

Schritt 4: Nutzen Sie den Platz an der Wand

Um die Garage praktisch einzurichten, können Sie Gartengeräte wie Besen, Schaufel und Harke mit einem Stielhalter oder einem Werkzeugregal an der Wand befestigen. Andere Gegenstände, die nicht in einen Schrank passen, können auch mit Haken an der Wand aufbewahrt werden, damit sie nicht im Weg sind (z. B. ein Fahrrad!). Und zur Aufbewahrung von Werkzeugen wie Schraubendrehern und Zangen ist ein Wandbrett eine gute Wahl.

Um Kisten und andere Gegenstände zu ordnen, können Sie sich auch für Wandschränke oder Regale entscheiden. Wählen Sie vorzugsweise solche aus Metall: Sie halten den großen Temperaturunterschieden in einer Garage stand!

Schritt 5: Schaffen Sie zusätzlichen Stauraum an Ihrer Decke

Haben Sie die Wände Ihrer Garage schon voll ausgenutzt? Dann werfen Sie einen Blick an die Decke! Wenn sie hoch genug ist, können Sie mit den richtigen Aufbewahrungsprodukten zusätzlichen Stauraum schaffen. Sie können zum Beispiel eine clevere Garageneinrichtung schaffen, indem Sie Fahrräder mit einem Fahrradlift an der Decke aufhängen, oder Sie können ein Deckenregal verwenden, um große Gegenstände aufzubewahren, die Sie nicht oft brauchen, wie zum Beispiel einen Regenschirm, Zeltstangen oder eine Leiter.

Sie sind mit der Organisation Ihrer Garage fertig und wollen nun mit Ihrem Haus beginnen? Sehen Sie sich hier unsere Tipps an, wie Sie Ihre Küche so bequem wie möglich gestalten können.

blog-newsletter-title
blog-newsletter-text
Sei der erste der einen Kommentar schreibt....
Schreibe einen Kommentar